Förderzentrum

Neben dem Unterricht an der Förderschule sind Förderschulkollegen in der inklusiven Beschulung im Grundschul- und Sekundarschulbereich, im Beratungsdienst Meseo (Mobiler Dienst ESE) sowie in der Unterrichtung von Kindern und Jugendlichen aus der Tagesklinik Leer der KJP Papenburg/Aschendorf (Marien Hospital) eingesetzt. Darüber hinaus ist der mobile Dienst körperliche und motorische Entwicklung (KME) für die Schulen in der Stadt Leer an der Pestalozzischule Leer angesiedelt.

Ablaufplan MESEO

Pestalozzischule Leer
Tel. 0491-13909
Fax 0491-9122557
Mail: pestalozzischule.leer@ewetel.net

Prozessplanung Meseo Leer

Wir bieten auf Anfrage an: Fallbegleitung z.B. durch Beratung/Begleitung der Lehrkräfte, der Eltern, der Schüler, Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen, Beratung zu (außerschulischen) Hilfen Sozialtraining in Kleingruppen oder Klassen nach Absprache und in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften (Thema, begrenzter zeitlicher Umfang) Konzeptarbeit an der Schule: Beratung der Schule auf dem Weg zur Formulierung von Konzepten, z.B. Entwicklung von Schulregeln, Begleitung bei Projekten zum Sozialverhalten

Elternberatung

Die Unterstützung ist nach Absprache zeitlich begrenzt und flexibel.

Ablauf:

- Ausfüllen des Meldebogens und Weiterleitung an die Pestalozzischule
- dort Fallbesprechung und Benennen eines/r zuständigen MESEO-Mitarbeiters /in
- Kontaktaufnahme durch MESEO-MitarbeiterIn mit
> Klassenlehrer/in
> Erziehungsberechtigten
> Unterrichtshospitation
- Teambesprechung in der GS mit den Lehrkräften der Klasse Zielformulierung gemeinsame Entscheidung über weitere Maßnahmen
- individuelle Fallbegleitung
- Abschlussrunde/Evaluation

Unsere Rahmenbedingungen

> Flexible Arbeitszeiten: Balance zwischen Verbindlichkeit (Anwesenheit an der Grundschule) und Flexibilität
> Beratungskompetenz und regelmäßige Fortbildungen (optimal als Team)
> Regelmäßige und verbindliche Teilnahme an kollegialer Beratung und Supervision
> Fallverteilungsrunde mit dem Schulleiter der Förderschule
> Regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung der Grundschulen (z.B. Übersicht über aktuelle Arbeit/Fälle in Stichworten)
> Evaluation: mit dem Klassenteam (z.B. zu Zeugniskonferenzen, bei der Abschlussrunde, bei Abbruch, evtl. Fragebogen *)
> Dokumentation

Diagnostik:

> Meldebogen
> Erstgespräche Leitfaden im Entwurf
> Hospitation
> Fragebögen evtl. SDQ, SEVE aus: ("49 Handlungsmöglichkeiten..."), LSL, Fragebogen zu AV/SV/HA)
> Förderpläne
> Dokumentation der Individuellen Lernentwicklung in den Förderplänen


Den Meldebogen können Sie als pdf-Datei hier herunterladen.

Krankenhausunterricht der KJP Tagesklinik Leer in der Pestalozzischule

Schülerschaft
6-17 Jahre
Aufenthaltsdauer
6 Wochen bis 6 Monate

Krankheitsbilder
- Autismus
- Schulangst
- Schul-Absentismus
- Depressionen
- emotionale Störungen
- Missbrauch
- häusliche Gewalt
- pädagogische Probleme im häuslichen Umfeld
- ADS / ADHS

Stammschulen
- Grundschulen
- SEK II (Gymnasium, Realschule, Hauptschule)
- Förderschulen (emotionale soziale Entwicklung, Lernen, geistige Entwicklung, Hören)
- IGS / KGS aus den Landkreisen Leer und Aurich der Stadt Leer und der Stadt Emden

Beschulung während der Therapie
Insgesamt 8 Wochenlehrerstunden stehen der Tagesklinik derzeit zu.
Nicht alle Patienten der Tagesklinik werden in der Pestalozzischule unterrichtet.
Je nach "Therapiestatus" bekommen die Kinder und Jugendlichen 2-4 Stunden "Krankenhausunterricht" pro Woche. Sie arbeiten an ihrem Unterrichtsstoff weiter und bekommen Hausaufgaben und "Wochenpläne", die sowohl in der Schule als auch im Laufe des Nachmittags in der Tagesklinik erledigt werden.
Im weiteren Therapieverlauf besuchen sie wieder ihre "Stammschule".
Je nach Problematik des Schülers wird mit zwei Unterrichtstunden in der Stammschule pro Tag begonnen.

Unterrichtsinhalte
Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in der Regel mit bis zu fünf Kindern in einer Kleingruppe. Häufig bringen sie Aufgaben ihrer Schulen aus verschiedenen Fächern mit. Vorrangig werden Deutsch- und Mathematikarbeiten erledigt.
Das Lern- und Leistungsspektrum ist sehr weit gefächert und betrifft die Schuljahrgänge 1-10.
Es wird versucht, nicht gefestigte Lerninhalte, wie beispielsweise das Einmaleins, schriftliche Rechenverfahren oder Rechtschreibung/Grammatik/Lesen nachzuholen bzw. zu üben.
Da die Lern- und Leistungsstände der Schülerschaft sehr unterschiedlich sind, werden individuelle Wochenpläne für jeden Einzelnen erstellt.

Ein weiterer wichtiger Baustein des Unterrichts ist der Beziehungsaufbau zu den Schülerinnen und Schülern. Häufig sind sie in ihrer sozial- emotionalen Entwicklung beeinträchtigt und benötigen weitreichende Unterstützung bei der Bearbeitung der an sie gestellten Aufgaben.
Nach Zuspruch und Ermunterung sind sie nach und nach in der Lage, Ängste zu überwinden und eine positive Einstellung zum Lernen zu entwickeln.
Das soziale Lernen spielt in der Unterrichtsarbeit eine große Rolle. Die emotionalen Befindlichkeiten und Problematiken der Schülerschaft sind sehr individuell. Einige Patienten haben wenig soziale Kontakte und erfahren das erste Mal freundschaftliche Beziehungen zu Gleichaltrigen.
In Einzelfällen, etwa bei Fremd- und Eigengefährdung oder extremen Bindungsstörungen werden Patienten vom Betreuerteam der Tagesklinik in den Unterricht an der Pestalozzischule begleitet.

Unterrichtsorganisation
- wöchentliche Teambesprechungen mit den Therapeuten/Betreuern der Tagesklinik zur Gestaltung des Stundenplans und der aktuellen Entwicklung der einzelnen Patienten
- Vorstellung neuer Patienten
- Teilnahme und Mitwirkung an Fallbesprechungen
- Helferrunden (mit Jugendämtern, Therapeuten)
- Kooperation und Austausch mit Stammschulen

Anforderungen an die Lehrkraft
- hohes Maß an Flexibilität aufgrund der Fluktuation der Schülerschaft
- hohes Maß an Bereitschaft und Empathie, um auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerschaft einzugehen
- Bereitschaft, weitgefächerte Lern- und Leistungsstände zu erkennen und zu fördern
- permanenter Austausch/Kontakt zwischen Schule und Betreuerteam

Nähere Informationen erhalten sie auf der Homepage des Niedersächsischen Bildungsservers Nibis:
Niedersächsischer Bildungsserver Nibis

Mobiler Dienst für körperbehinderte SchülerInnen (KME) im Landkreis Leer

Mobiler Dienst KME ist
ein Unterstützungssystem für alle allgemein bildenden Schulen, in denen ein Kind oder Jugendlicher mit körperlicher Beeinträchtigung unterrichtet wird. Eine Förderschullehrkraft einer Förderschule, Schwerpunkt "Körperliche und Motorische Entwicklung" bietet in allen Fragen der Beschulung/ Unterrichtung eines körperbehinderten Kindes den Beteiligten in der Schule vor Ort (LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern) eine beratende Unterstützung an.

Zielgruppe sind
alle allgemein bildenden Schulen, in denen ein Kind oder Jugendlicher mit körperlicher Beeinträchtigung unterrichtet wird (GS, HS, RS, Gymn., FÖS).
Kindergärten, in denen ein Kind mit körperlicher Beeinträchtigung im Jahr vor der Einschulung betreut wird.

Zielsetzung ist,
durch frühzeitige fachliche Beratung und Unterstützung mit dazu beizutragen, der Entstehung eines individuellen sonderpädagogischen Förderbedarfs entgegenzuwirken und weitergehende Auswirkungen einer Beeinträchtigung zu vermeiden oder zu begrenzen, so dass ein Kind oder Jugendlicher mit einer körperlichen Beeinträchtigung behinderungsgerecht und erfolgreich am Unterricht der jeweiligen allgemein bildenden Schule teilnehmen kann.

Aufgabenbereiche sind z.B...
Beratung bzgl. der Gewährung von Nachteilsausgleichen,
... Beratung hinsichtlich behinderungsspezifischer Hilfsmittel,
... Ausstattung mit speziellen Lehr- und Lernmaterialien,
... Auswahl und Bereitstellung schulischer Hilfsmittel,
... Hilfen bei der Ausstattung der Arbeitsplätze,
... Beratung und Unterstützung der Lehrkräfte im Umgang mit den Schülerinnen und Schülern,
... Information von Lehrkräften, MitschülerInnen über spezielle Behinderungen,
... Beratung bei Schulformwechsel (z.B. Grundschule - weiterführende Schule)
... Koordination der Förderarbeit,
... Beratung der Erziehungsberechtigten hinsichtlich schulischer, erzieherischer und sozialer Probleme oder hinsichtlich der Versorgung mit speziellen Hilfsmitteln, der Gewährung von Integrationshilfe und von therapeutischen Maßnahmen

Erlasse und weitere Informationen finden Sie
im Erlass "Sonderpädagogische Förderung" vom 01.02.2005 (s. SVBl 2/2005 )
im Aufsatz "Zur Neuregelung der sonderpädagogischen Förderung in Niedersachsen", P. Wachtel (s. SVBl 2/2005 )
auf unserer Internetseite

Beantragen können Sie .
den Mobilen Dienst KME direkt Pestalozzischule Leer, die die Aufgabe des Mobilen Dienstes KME in der Region Leer für die Landesschulbehörde koordiniert und den Antrag an die zuständige Lehrkraft weitergibt.
Einen entsprechenden Antrag, den Sie uns bei Bedarf zuschicken können, finden Sie auf unserer Internetseite. Nach Eingang Ihres Antrags werden wir uns zeitnah bei Ihnen melden.


Den Antrag auf den Mobilen Dienst und die Info dazu finden Sie hier als pdf-Datei.